05.06. Essbare Stadt und urbaner Gartenbau

Fahrradexkursion in eine Zukunft urbaner Selbstversorgung?

Urbaner Gartenbau, essbare Stadt, Guerilla Gardening, urbane Landwirtschaft, Hochbeetparzellen im Kleingartenwesen, urbane Selbstversorgung – die Begriffe sind vielfältig. Und sie stehen für eine ebenso vielseitige wie wachsende Szene, die als gemeinsame Linie auf die Verschönerung städtischer Quartiere und  die Stärkung des sozialen Zusammenhalts ausgerichtet sind. Häufig spielt auch der Anbau von Lebensmitteln in verdichteten städtischen Räumen eine tragende Rolle. Im Rahmen einer Fahrradtour wollen wir verschiedene Projekte aus den Bereichen der essbaren Stadt und des urbanen Gartenbaus besichtigen und uns von den Initiatorinnen und Initiatoren vor Ort die Geschichte ihrer Projekte erklären lassen. Dabei haben wir auch Gelegenheit, über die Effekte auf die Gestaltung und soziale Stabilität von Quartieren und die Bedeutung städtischer Lebensmittelproduktion zu diskutieren. Unterstützt werden wir von Martin Lessing, der als Landespflege-Referendar in der Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft einen Einblick und Überblick in die Aktivitäten in Hamburg geben kann.

Weitere Informationen, insb. zu Treffpunkt, Veranstaltungsbeginn und Anmeldeformalitäten geben wir rechtzeitig vor der Exkursion auf unserer Homepage und über unseren E-Mail-Verteiler bekannt.

 

Martin Lessing | Referendar der Landespflege in der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft, Hamburg