06.04. „Wohnen und was noch?“

Verdichtungsprozesse beinhalten im Hinblick auf Nutzungsmischung, Vielfalt und Nachbarschaften die Aufgabe, das Quartier nicht nur baulich, sondern auch mit neuen Nutzungen zu bereichern. Die Siedlungen der 1950er bis 1970er Jahre bieten sich in besonderer Weise für neue Nutzungsbausteine, die die singuläre Wohnnutzung erweitern an. In dem Vortrag wird es um Impulse für genossenschaftliche Quartiere in Hamburg gehen aber auch um Beispiele aus anderen Städten, die sich dieser Thematik annehmen.

 

Daniel Luchterhandt | büro luchterhandt & partner
Luchterhandt Senger Witt Stadtplaner PartGmbB

 
Onlineveranstaltung

Veranstaltungsbeginn

18.30 Uhr